Einzelzeitfahren am 20. Juni 2024

Am 20.06.2024 führen wir wieder das traditionelle Einzelzeitfahren (Trainingsfahrt auf eigene Gefahr mit individueller Zeitmessung) durch.
Der erste Start erfolgt um 19 Uhr am Rheinstübel (Staustufe Iffezheim).

Über flache 27,5 km geht es zum Kreisel in Greffern und zurück zum Ausgangspunkt.
Es ist keine Anmeldung nötig, bitte einfach rechtzeitig vor dem Start da sein.
Die Zeiten werden hier auf der Seite und bei guten Bedingungen im Anschluss vor Ort bekanntgegeben.

26. RSG-Ried-Rastatt-Triathlon am 10. Juli 2024

Laufwelt-RSG-Ried-Triathlon

Einige wenige Nachmeldungen sind noch möglich, da wir die Plätze von Startern, die ihr Startgeld nicht bezahlt haben, wieder freigegeben haben (Stand 9. Juli 14 Uhr).
Die 26. Auflage unseres kleinen Feierabendtriathlons wird auch dieses Jahr wieder am Erländersee Hügelsheim stattfinden. Es würde uns sehr freuen, euch alle wie letztes Jahr an diesem Austragungsort begrüßen zu dürfen.

Die flache Radstrecke auf der Rheinuferstraße birgt in Sachen Verkehr wenig Gefahr und das Schwimmen und Laufen sind ebenfalls in toller Umgebung möglich. Familie Pichler erwartet Euch in ihrer Mosquito Strandbar ab ca. 21.00 Uhr zur Siegerehrung und zum gemütlichen Wettkampfausklang.

Triathlon für Erwachsene (Sportler/innen ab 15 Jahre oder älter)

Termin

Start ist am 10. Juli um 19:30 Uhr am Erländersee 1, 76549 Hügelsheim
Teilnehmen kann jede/r Sportler/in ab 15 Jahre. Für das genannte Alter ist nur der Jahrgang relevant, nicht der konkrete Geburtstag.

Strecke

  1. 500 m Schwimmen (im Erländersee als Dreieckskurs)
  2. 19 km Radfahren (auf der Rheinuferstraße vom Erländersee nach Greffern und zurück)
  3. 5,0 km Laufen (2 Runden à 2,5 km auf dem Hochwasserdamm östlich des Sees)

Preise

Pokale gehen an die zeitschnellsten Damen und die zeitschnellsten Herren.

Startgeld

Bei Überweisung bis zum 28. Juni: 25,00 €
Bei Zahlung am Start: 30,00 €
Achtung: Dein Startplatz ist erst verbindlich für dich reserviert, wenn Deine Zahlung bei uns eingegangen ist. Geht bis zum genannten Termin 28. Juni keine Zahlung ein, geben wir den Startplatz wieder für andere Sportler zur Anmeldung frei. Für Anmeldungen nach dem 28. Juni beträgt das Startgeld 30 €.
Nachmeldungen können nur akzeptiert werden, wenn das Teilnehmerlimit von 125 Startern noch nicht erreicht ist.
Starter, die am Veranstaltungstag das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, müssen bei der Abholung der Startnummer eine unterschriebene Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorlegen.
Start, Ziel und die Startnummernausgabe befinden sich auf dem Gelände des Erländersees in 76549 Hügelsheim. Die Wechselzone kann ab ca. 18.30 Uhr mit dem Rad „bezogen“ werden.
Alle Einzelheiten könnt Ihr in der Ausschreibung Triathlon nachlesen.

Anmeldung zum Triathlon

Anmeldung: Über unsere Online-Anmeldung.
Wer hat sich bereits angemeldet? Die Liste der bereits gemeldeten Teilnehmer gibt Auskunft.

Streckenplan



20. RSG Ried Bergzeitfahren nach Ebersteinburg am 14.09.2024

Wir suchen den Bergkönig Ebersteinburg 2024!
Aktuell: Teilnehmerliste incl. Startnummern und Startzeiten
Es ist der Klassiker unter den Bergzeitfahren in Mittelbaden: Das Zeitfahren von der Förcher Kreuzung beim Schloss Favorite hinauf nach Ebersteinburg. Mehr als harte 5 Kilometer und fast 300 Höhenmeter liegen vor den Teilnehmern.
Noch immer ist der Streckenrekord von Jochen Klebsch aus dem Jahr 1989 ungeschlagen: 11:38 Minuten. Ob ihn dieses Jahr endlich jemand knacken kann? Manche Sieger früherer Jahre waren dicht dran: Thomas Heuschmidt (2006) fuhr 11:44 Minuten und Florian Link (2007) 11:47 Minuten. Ebenfalls 11:47 Minuten brauchte Daniel Debertin im Jahr 2018.
Los geht es am Samstag, 14.09.2024, um 14:00 Uhr. Im Minutenabstand gehen die Fahrer auf die Strecke.
Teilnahmemöglichkeit für Jedermann! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 100 Teilnehmer/innen. Daher bitten wir Dich um rechtzeitige Anmeldung.

Anmeldung

Du hast Lust mitzufahren? Hier geht es zur sofortigen Anmeldung.
Wer hat sich schon angemeldet? Liste der bisher gemeldeten Teilnehmer/innen
Das Startgeld beträgt 10,00 €. Es ist am Veranstaltungstag bei der Abholung der Startnummer bar zu bezahlen. Junioren/innen und Jugendfahrer/innen unter 18 Jahren starten – wie immer bei uns – kostenlos.

Teilnehmer und Startzeiten

Das vorläufige Starterfeld (Stand: 16.09.2022, 15 Uhr) und die genauen Startzeiten könnt Ihr der folgenden Liste entnehmen: Teilnehmerliste incl. Startnummern und Startzeiten

Preise und Siegerehrung

Nach dem Zeitfahren findet eine Siegerehrung statt. Der/die Tagesschnellste jeder Klasse erhält einen Pokal, die Zweit- und Drittplatzierten erhalten Medaillen. Weitere Preise werden unter den Teilnehmer/innen verlost, so dass jede/r unabhängig von seiner/ihrer Platzierung die Chance hat, etwas zu gewinnen. Die Ergebnisse aller Teilnehmer/innen und Fotos von der Veranstaltung von uns im Nachgang zum Zeitfahren hier auf unserer RSG Ried Homepage veröffentlicht.

WEITERE INfORMATIONEn

Weitere Informationen zum Bergzeitfahren findest Du in unseren Teilnahmebedingungen.

Impressionen aus den vergangenen Jahren

So lief es letztes Jahr: Bericht vom Bergzeitfahren 2023
2022: Bericht vom Bergzeitfahren 2022
2021: Bericht vom Bergzeitfahren 2021
2020: Bericht vom Bergzeitfahren 2020
2019: Bericht vom Bergzeitfahren 2019
2018: Bericht vom Bergzeitfahren 2018
2017: Bericht vom Bergzeitfahren 2017
2016: Bericht vom Bergzeitfahren 2016
2015: Bericht vom Bergzeitfahren 2015
2014: Bericht vom Bergzeitfahren 2014
2013: Bericht vom Bergzeitfahren 2013
2012: Bericht vom Bergzeitfahren 2012
2011: Bericht vom Bergzeitfahren 2011
2010: Bericht vom Bergzeitfahren 2010
2009: Bericht vom Bergzeitfahren 2009

RSGler bei den Wettkämpfen der Karlsruher Lemminge

Nicht unähnlich unseren Zeitfahren führen die Triathleten der Karlsruher Lemminge Trainingswettkämpfe mit individueller Zeitnahme durch.

Das Einzelzeitfahren im Bienwald wird durch ein Bonus-/Malussystem interessant, das das Alter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer berücksichtigt und auch, ob mit einem „normalen“ Rennrad oder einem Zeitfahrboliden gefahren wird. Von den 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erzielte Christoph Schrod mit einem Schnitt von 42 km/h über die sechstschnellste Zeit und wurde im Gesamtranking Fünfzehnter.

Bergauf ging es dann eine Woche später beim Trainingswettkampf von Bad Herrenalb hinauf zum Weithäusleplatz. Der Start der 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgte als Massenstart, im Ziel wurde die individuelle Zeit gemessen und mit Alters- und Gewichtsbonus verrechnet. Auch hier war Christoph Schrod am Start (Platz 19), zusammen mit Benjamin Kastner (Platz 17, Foto).

Jahreshauptversammlung 2024

Am 20.April kamen die Mitglieder der RSG in der Mosquitobar am Erländersee zusammen, um die turnusgemäße Jahreshauptversammlung abzuhalten.
Nach einem launigen Rückblick auf die vielen sportlichen und gemeinschaftlichen Ereignisse im vergangenen Kalenderjahr durch den ersten Vorsitzenden Jochen Klebsch, der durch eine Bildergalerie ergänzt wurde, gaben der Kassier und die Kassenprüfer einen Einblick in die Vereinsfinanzen. Der beantragten Entlastung des Kassiers und der gesamten Vorstandschaft stimmten die Anwesenden einstimmig zu.

An die beiden aus privaten Gründen aus dem Vorstand ausscheidenden Boris Ramsteiner und Martin Schmidt gingen ausführliche Dankesworte für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit.

Leo Senski, der zum Wahlleiter bestimmt wurde, führte dann die Neuwahlen durch. Der aktuelle Vorstand der RSG setzt sich zusammen aus Jochen Klebsch, erster Vorsitzender, Michael Jenc, zweiter Vorsitzender, Karl-Heinz Kolberg, Kassier, Thomas Senski, Schriftführer, Christian Rothe, Material, Christian Veit, Rennsport, Christian Späth, Öffentlichkeitsarbeit, Alexandra Karcher, Alexander Wolf, Tobias Pflug und Christoph Schrod (Beisitzer). Als Bindeglieder zu den älteren Mitgliedern unterstützen Helga Klebsch und Peter Papp die Vorstandschaft.

Zu Kassenprüfern wurden wieder Frank Rüdiger und Danny Grusch gewählt.

Als Vereinsmeister 2023 wurden geehrt: Vereinsmeister Straße Christoph Schrod (2.v.l); Vereinsmeister Ü50 Jörg Karcher (2.v.r.); Vereinsmeister Triathlon Andreas Götz.

Beginn der Ausfahrten 2024

Nach der Zeitumstellung findet ab dem Dienstag nach Ostern wieder das Dienstagstraining statt. Treffpunkt ist das „Gymnasion“ in der Dr.-Schleyer-Str. in Rastatt.
Im April, August, September und Oktober starten wir um 17:30 Uhr, in den Monaten mit „i“ (Mai, Juni, Juli) um 18 Uhr.
Je nach Zahl und Leistungsvermögen fahren wir in zwei bis drei Gruppen (an manchen Dienstagen wird es eine Damengruppe geben).
Gäste sind herzlich willkommen!

Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien…..

….so hätte vermutlich ein in den 90er Jahren bekannter Fußballprofi das Motto der diesjährigen Faschingswoche zusammengefasst. Nachdem in den vergangenen sieben Jahren regelmäßig Spanien unser Ziel war, sollte dieses Mal etwas Abwechslung geboten werden. Als einziges italienisches Flugziel, das im Februar vom Baden Airpark bedient wird, einigermaßen weit im Süden liegt und eine brauchbare Infrastruktur zu bieten hat, kam Bari bzw. das südlich gelegene schöne Städtchen Monopoli infrage

.

Zwölf Radsportler (fast) aller Leistungs-, Alters- und Gewichtsklassen wollten mit, was die Logistik vor einige Anforderungen stellte. Hotels in entsprechender Größenordnung und Lage waren in dieser absoluten Nachsaison noch geschlossen, so dass wir uns für das Konzept von „Albergo Diffuso“ entschieden, die mehrere gut ausgestattete Ferienwohnungen rund um die zentrale Rezeption und das Frühstückscafé mitten in der Altstadt von Monopoli vermitteln.

Bereits die erste Fahrt mit den drei Mietwagen vom Bari Airport gab uns einen Vorgeschmack darauf, was Wetter und Straßen in den nächsten Tagen für uns bereithalten sollten: Es war recht kühl, windig und auch etwas regnerisch und die Straßen zum Castell del Monte, eine der zahlreichen Weltkulturerbestätten in der Gegend, präsentierten sich dramatisch schlecht.

Am Nachmittag erhielten wir dann die Carbon-Leihräder von „Probike Monopoli“, die in den nächsten Tagen einiges auszuhalten hatten. Die Straßenverhältnisse führten zu Reifenpannen, rutschenden Sattelstützen und einer gebrochenen Vorbauklemme.

Prinzipiell handelt es sich um diesen Abschnitt der Apulischen Küste mitsamt Hinterland um eine sehr schöne Ecke, die durch ihr welliges Profil, die vielen kleinen, verkehrsarmen Straßen und die zahlreichen mittelalterlichen Städtchen ideal für Rennradfahrer sein könnte, wenn die Straßen besser wären und weniger Müll herumliegen würde. Die Diskrepanz zu den sehr sauberen, gepflegten Innenstädten lädt zur Vermutung ein, wohin die Müllabfuhr den Abfall nach getaner Arbeit bringt 😉

Wir fuhren an den folgenden Tagen mehrmals die verschiedenen Anstiege zur Hochebene (ca 450 hm) hinauf und hinunter, ins Valle d´Itria, in den Selva di Fasano und in die Trulli-Stadt Alberobello. Zurück ging es dann meist einige Kilometer am Meer entlang. Auch sehenswert und einen Kaffeestop wert war die Stadt Polignano auf einer Steilklippe. Zufällig gab es kurz vor unserer Reise in einem Rennradmagazin einen Reisebericht über die Region samt mit Komoot verlinkten gpx-Routendaten. Eine dieser Routen wollten wir nachfahren, was uns um eine Erfahrung reicher gemacht hat: Traue nur den Strecken, die du selbst erstellt hast. Mehrmals führte diese beworbene Strecke ins Niemandsland und erforderte so viel Improvisation, dass die Haupgruppe erst nach Einbruch der Dunkelheit in Monopoli ankam. Dies tat der Stimmung allerdings keinen Abbruch und spätestens im Ristorante bei Vino, Pizza und Pasta war es ein gelungener Tag!


Neben den vielen Radkilometern und Kalorien in flüssiger und fester Form gab es auch immer wieder die Möglichkeit noch etwas Kultur mitzunehmen. Am Tag vor der Abreise machte sich eine Gruppe nach einer etwas kürzeren Radtour mit den Autos auf den Weg in die Stadt Matera, mit ihren Tausende Jahre alten Höhlenwohnungen ebenfalls Weltkulturerbe und Schauplatz der Eingangsszene des letzten James-Bond-Films („Keine Zeit zu sterben“).

Das war der „Nikolauslauf“ 2023

Ergebnisse

Hier die Ergebnisse der drei Läufe (21900 Meter, 9900 Meter, 3300 Meter)

Bildergalerie

Das ist der Link zu den Bildern:

Bildergalerie Nikolauslauf ansehen (655 Fotos)

Urkunden

Auch in diesem Jahr können wir Urkunden für alle Läufer online anbieten. Bitte einfach die Startnummer eingeben und schon wird Deine Urkunde angezeigt.

Startnummer:

Laufbericht

Bei optimalen Bedingungen konnten die Veranstalter der RSG Ried Rastatt und der Laufwelt um die 150 Läuferinnen und Läufer aus der Region und weiter weg (Südpfalz, Karlsruhe, Ortenau, Heidelberg) auf die drei Laufstrecken schicken. Das waren glücklicherweise wieder ein paar Sportlerinnen und Sportler mehr als im Vorjahr, aber leider immer noch deutlich weniger als zu den Zeiten vor der Pandemie. Erfreulich war die große Teilnehmerzahl der Laufgruppe des Fitnesscenters Gymnasion, dem die Veranstalter freundschaftlich verbunden sind.

Hier die Siegerinnen und Sieger sowie die Altersklassenplatzierungen der Läufe:
21900 Meter Frauen:

  • Gesamtsiegerin Ellen Roland vor Sarah Hantsche und Laura Müller
  • W20: 1. Ellen Roland
  • W30: 1. Sarah Hantsche 2. Laura Müller 3. Aileen Mavi
  • W50: 1.Gabriele Kölmel

21900 Meter Männer:

  • Gesamtsieger zeitgleich Christian Keller und Benjamin Loff vor Sasa Ostoin
  • M20: 1. Christian Keller 2.Benjamin Loff 3. Lino Seiffert
  • M30: 1. Sasa Ostoin 2. Ghislain Erhard 3. Manuel Zimmermann
  • M40: 1. Jose Rohmer 2. Sebastian Bold 3. Javier Sanchez
  • M50: 1, Ivan Kobanka 2. Denis Richter 3. Artur Niedhardt
  • Ü60: 1. Roland Kessler 2. Bernd Kupet 3. Steffen Weinert

9900 Meter Frauen:

  • Gesamtsiegerin Carmen Scharpfenecker vor Anna-Luisa Grimm und Carmen Ohr
  • UW20: 1. Linnea Wendt 2. Jolene Hagel
  • W20: 1. Anna-Luisa Grimm 2. Katrin Schölle 3. Judith Aberle
  • W30: 1. Carmen Ohr 2. Sabrina Hatz 3. Franziska Hecklinger
  • W40: 1. Carmen Scharpfenecker 2. Tina Brust 3. Nadja Kapps
  • W50: 1. Christine Holdermann 2. Anja Fernbach 3. Simone Kisitzky
  • WÜ60: 1. Karin Weingärtner 2. Petra Peters 3. Gudrun Engl

9900 Meter Männer:

  • Gesamtsieger Florian Pfeifer vor Benjamin Merkel und Stefan Klein
  • UM20: 1. Kilian Wendt
  • M20: 1. Niclas Huber 2. Mario Ruf 3. Florian Becker
  • M30: 1. Florian Pfeifer 2. Benjamin Merkel 3. Stefan Klein
  • M40: 1. Patric Burger 2. Knut Bergmann 3. Wolfgang Neuweiler
  • M50: 1. Klaus Kohm 2. Arnold Smuda 3. Oliver Apostini
  • MÜ60: 1. Klaus Köppel 2. Reiner Frank 3. Thierry Schuler

3300 Meter Frauen:

  • Siegerin Sonja Großmann vor Katharina Hommen und Margareta Luppa

3300 Meter Männer

  • Sieger Björn Treyer vor Jonathan Dieck und Ilyas Kasapoglu

(aufgrund der geringen Teilnehmerzahl hier keine Nennung der Altersklassenwertung)